Nachhaltigkeitskriterien für Produkte

interloom versteht sich als Marktplatz für die ökologisch und sozial nachhaltigsten Materialien und Dienstleistungen, welche die Textil- und Modebranche im Moment anbietet. Häufig wird die Umsetzung dieser besonders nachhaltigen und innovativen Produkte sogar erst durch die Sammelbestellungen über interloom ermöglicht.

Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit beinhaltet für uns die folgenden fünf Dimensionen:

  1. ökoLOG!SCH (Ökologie)
  2. fa!r (Fairness)
  3. wertvoll und preisWERT (Wirtschaftlichkeit)
  4. unschädlich (Gesundheit)
  5. FAIRführerisch (Design)

Unser Vision

Wenn wir unsere Vision möglichst simpel erklären sollten, würden wir sagen: Mögen alle glücklich sein!
Von den Bauern, zu den Arbeiter(inne)n, den Konsument(inn)en bis hin zu zukünftigen Generationen…

Auf Produktebene bedeutet das für uns:

  • nur Rohstoffe aus natürlichen, nachwachsenden Rohmaterialien oder recycelten Materialien (inkl. Farben etc.)
  • faire Arbeitsbedingungen inkl. fairer Entlohnung und sicheren Arbeitsbedingungen auf allen Stufen des Produktlebenszyklus
  • Emissionen (CO2, Wasser etc.) neutral oder so gering wie möglich und unter der Tragfähigkeit oder Regenerationsfähigkeit des Zielmediums
  • Produkte ohne irgendwelche Substanzen, die schädlich sind für die menschliche Gesundheit
  • Produkte, die biologisch abbaubar sind oder in technische Systeme rückgeführt werden

Realistischer Ansatz

Allerdings sind wir uns bewusst, dass es bisher kein einziges Produkt und keinen einzigen Standard gibt, der diesen Anforderungen entspricht. Deshalb versuchen wir die nachhaltigsten Produkte zu finden und arbeiten kontinuierlich mit unseren Zulieferern daran die Produkte zu optimieren.

Mindestanforderungen an die Produkte

Da wir das Labelwirrwarr nicht noch vergrößern wollen, nutzen wir vorhandene Zertifikate und Standards als Grundlage für unsere Mindestanforderungen. Wir erstellen Positivlisten als Mindestanforderungen für unterschiedliche Produkttypen. Hier geht es zu unserer Positivliste mit den Mindeststandards für nachhaltige Stoffe.

Inklusiver Ansatz

Da wir jedoch wissen, dass sich viele sehr unterstützenswerte Anbieter keine Zertifizierung leisten können oder teilweise aus unterschiedlichen Gründen ganz bewusst auf eine Zertifizierung verzichten [zum Beispiel weil sie diese für unausreichend halten], nehmen wir in Ausnahmefällen auch unzertifizierte Produkte ins Sortiment. Allerdings muss dann transparent und glaubwürdig nachgewiesen werden, dass die Produkte höchsten sozialen, ökologischen und gesundheitlichen Standards entsprechen. Als Grundlage dafür dienen die Kriterien der oben genannten Standards.

Nachhaltigkeit als Prozess

Da wir Nachhaltigkeit als Prozess verstehen und sich hoffentlich immer mehr nachhaltige und noch nachhaltigere Produkte durchsetzen werden, werden auch unsere Anforderungen hoffentlich von Jahr zu Jahr steigen. Denn nur die nachhaltigsten Produkte sind für uns nachhaltig genug. Während zum Beispiel im Moment noch Stoffe aus Biobaumwolle ein großer Fortschritt gegenüber konventionellen Stoffen sind und noch sehr selten am Markt zu finden sind, sind diese in ein paar Jahren hoffentlich schon Standard und wir können gemeinsam noch nachhaltigere Produkte entwickeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.